Es mag manchen eigenartig erscheinen, dass das erste Festival der italienischen Literatur in Wien, “La Fonte”, das vom 25. bis 27. Februar in einem der schönsten Theater der Hauptstadt, dem Odeon Theater, stattfand, mit einer sehr gut besuchten Präsentation des Buches „Spaghetti al pomodoro – Kurze Geschichte eines Mythos“ von Massimo Montanari eröffnet wurde. Und doch war es eine sehr treffende Wahl: ausgehend von einem scheinbar leichten Thema, das jeder als typisch italienisch empfindet – Spaghetti al pomodoro -, zu einer viel tieferen Reflexion über die Themen Identität, Herkunft und Traditionen überzuleiten.

Die Eröffnung des Festivals La Fonte mit Massimo Montanari (Foto Francesca Romana)

Das von Editori Laterza herausgegebene und 2019 ins Deutsche übersetzte Buch war in Italien und anschließend in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Verlagserfolg, und die Präsentation in Wien war gut besucht und sehr erfreulich. Montanari, der vor zwei Jahren in Pension ging, ist ein großartiger Siebzigjähriger, der noch immer in der Lage ist, das Publikum mit der Kultur des mittelalterlichen Historikers zu faszinieren und zu fesseln, aber auch mit jenen populären Fähigkeiten, die große Historiker nicht immer besitzen.

Montanari gehört zu den Historikern, die unter dem Einfluss von Marc Bloch ausgebildet wurden, der zum allgemeinen Erstaunen und Misstrauen begann, nicht nur die großen Persönlichkeiten und Ereignisse der Geschichte zu erforschen, sondern auch die als unbedeutend angesehenen Geschichten der einfachen Leute und ihre alltäglichen Gewohnheiten, einschließlich Kochen und Essen. Wie sich in informellen Gesprächen am Rande des Literaturfestivals mit seiner Frau Marina herausstellte, hielten ihn alle für verrückt, sogar seine eigene Familie, als er vor vierzig Jahren unermüdlich die Streitigkeiten zwischen Grundbesitzern und Bauern im Mittelalter studierte! Heute, wo es zumindest in Mode gekommen ist, über Essen aus einer historischen Perspektive und Vision zu sprechen, war es schön zu sehen, wie er in Wien empfangen wurde: ein volles Theater, um ihm zuzuhören; eine halbstündige Schlange, um eine Widmung in seinem Buch über Spaghetti al pomodoro zu bekommen; der Ausverkauf aller Exemplare seines Buches; der liebevolle Empfang des italienischen Kulturinstituts und der italienischen Botschaft in Wien. „Ich fühlte mich umarmt“, sagte Montanari am Ende.

Was ist typischer für Italien, als seine Küche und sein bekanntestes Gericht? Und doch konnte Montanari, ausgehend von diesem Klischeebild, mit seinem Buch und bei seinem Vortrag in Wien eine Betrachtung vorschlagen, die weit mehr als nur die Küche betrifft. Die Geschichte der Spaghetti mit Tomatensoße beginnt mit der Ankunft der Araber in Sizilien, der persischen Erfindung einer langen, dünnen, trockenen Pasta, und setzt sich über fast tausend Jahre fort, bis zur letzten Begegnung der Zutaten, die wir heute mit diesem Gericht verbinden nach dem Zweiten Weltkrieg: dem Olivenöl.

Der Gedanke ist klar: Die Ursprünge (die Erfindung der Spaghetti) erklären nichts über das Rezept und damit über das, was das italienische Identitätsgericht schlechthin ist. Der Historiker schließlich, so Montanari, misst dem Ursprung einer Sache keine große Bedeutung bei, es sei denn als rein fiktive Tatsache. Wie Marc Bloch erläuterte, stammt die Eiche zwar von der Eichel ab, aber nur sehr wenige Eicheln werden zu Eichen, und auch nur dann, wenn sie auf eine Reihe anderer Faktoren treffen, die in geeigneter Weise kombiniert werden (die überwiegende Mehrheit der Eicheln, so Gramsci, wird schließlich von Schweinen gefressen…). Selbst wenn sie eine persische Erfindung sind, die von den Arabern verbreitet wurde (und Marco Polo hat nichts damit zu tun…), nahmen Spaghetti in diesen Kulturen sicher nicht den zentralen Platz ein, den sie in der italienischen Esskultur einnehmen.

Die Identität ist also das Ergebnis eines Prozesses der Begegnungen zwischen Produkten, Zutaten, landwirtschaftlichen und kulinarischen Praktiken, der technologischen Entwicklung und des kommerziellen und kulturellen Austauschs zwischen Völkern, auch aus verschiedenen Kontinenten. In einem Gericht wie Spaghetti al pomodoro steckt eine ganze Welt: Persien, die arabische Welt, Sizilien und Neapel, dann Amerika, wo Tomaten und Chilischoten (für die, die sie lieben) herkommen, oder der Orient, wo Knoblauch und Basilikum in der Antike Einzug hielten, der Mittelmeerraum, der schon in der Antike das Olivenöl kannte (aber hauptsächlich als Kosmetikum zum Einfetten des Körpers, weniger als Nahrungsmittel!).

In Anlehnung an die historische Rekonstruktion, die Montanari in seinem Buch vorschlägt, habe ich auch einen kurzen Film gedreht, der die wichtigsten Etappen veranschaulicht. Ein Video, das Montanari sehr unterhaltsam fand. Die unbestrittene italienische Identität des Gerichts ist das Ergebnis all dieser Begegnungen und wurde bis in die jüngste Zeit immer wieder verändert. Olivenöl beispielsweise, so erinnert sich Montanari, hat sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg als beliebtestes Fett für Tomatensauce durchgesetzt, nachdem eine Studie aus den USA die so genannte Mittelmeerdiät kodifiziert und definiert hatte. Vielleicht ist es gerade diese Fähigkeit, sich ständig anzupassen und so viele Elemente aus verschiedenen Kulturen zu vereinen, die das wahre Merkmal der italienischen Küche (und Identität) darstellt. Denn dies ist die Geschichte Italiens: eine hybride Geschichte. Und es ist die Geschichte – mit ihren Ereignissen und Begegnungen – die Identitäten erklärt, nicht die Herkunft. Deshalb konnte Montanari stolz erklären, dass das Reden über die italienische Identität in angemessener Form, angefangen bei Spaghetti mit Tomatensoße, seine Art war, Nationalismus und Identitarismus anzuprangern und zu bekämpfen. Auch dafür müssen wir ihm dankbar sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: